TP1 Organisationsentwicklung/ Betriebliches Gesundheitsmanagement

Themenfeld: Gesundheitsmanagement/ Organisationsentwicklung (Teilprojekt 1)

Blickrichtung der Organisationsentwicklung ist es, gesundes Arbeiten in einer gesunden Organisation zu ermöglichen. Hierzu wird zunächst eine Analyse in der Organisation durchgeführt.
Ausgehend davon werden unternehmensbezogene Ziele und Maßnahmen vereinbart.

  • Dabei soll deutlich werden, welche spezifischen Belastungen bei den Mitarbeitenden vorhanden sind und mit welchen Strategien sie speziell in Ihrer Einrichtung die langfristige Arbeitsfähigkeit der Mitarbeitenden erhalten können.
  • Sie werden darin unterstützt, in ausgewählten Bereichen die Verbesserungen zu erzielen, die mit wenig Aufwand eine große Wirkung entfalten.
  • Sie werden darin begleitet, Ihre einrichtungsspezifische Gesundheits-Strategie zu planen und passende Maßnahmen zu entwickeln.
  • Sie können sich mit anderen Einrichtungen im Projekt austauschen und vernetzen.
  • Sie profilieren sich als Good-Practice-Einrichtung in der Diakonie.

Prozessschritte

Das einrichtungsinterne Projekt beinhaltet folgende Schritte:
Die Einrichtungen hatten sich bis zum 30. September 2017 auf die Teilprojekte beworben. Die teilnehmenden Einrichtungen suchen sich zu Beginn aus, in welchem Quartal sie 2018 starten möchten. Anschließend findet ein Matching zwischen Berater/in und Einrichtung statt, auf die die vier Beratungstage* folgen:

  • Auftaktgespräch: Klärung der Ziele und Abstimmung des Prozesses
  • Bedarfsanalyse: Was für Erkenntnisse und Analysen sind vorhanden (zum Beispiel: Altersstrukturanalyse, MitarbeiterInnen-Befragung, Audit/ Arbeitsplatzbegehung von der BGW, BELEV-Befragung/Matrix …). Die Einrichtung hat dies vorab vorbereitet. Anschließend Festlegung der Themen für die weiteren Schritte.
  • Strategie-Workshop: Planung von Maßnahmen
  • Erste Schritte der Maßnahmenumsetzung

*Es wird bedarfsorientiert auf die Einrichtung eingegangen und kann auch von dieser Struktur abgewichen werden

Leistungen aus dem Projekt:

  • Teilprojekt 1 ist ein zusätzliches Unterstützungsangebot für die Einrichtungen bei aktuellen Themen – im Rahmen von gesunden Arbeiten – zu unterstützen.
  • Die Einrichtung erhält ein Konzept/ Idee zur Gestaltung von gesundem Arbeiten konkret für ihre Themen
  • Die Einrichtung lässt sich auf einen betrieblichen Entwicklungsprozess ein und ist gewillt, konkrete Umsetzungsschritte zu realisieren.
  • Externe Prozessbegleitung im Umfang von vier BeraterInnen-Tagen (BT). Weitere Beratungstage, z.B. für umfassendere Analysen, können vereinbart werden, müssen dann aber selbst finanziert werden. Die/der Berater/in wird durch die Verantwortlichen des Projekts BELEV ausgewählt und durch die Einrichtung bestätigt.

Mit den jeweilig benannten Koordinatoren der Einrichtungen, die die Arbeit in den betrieblichen Arbeitsgruppen leiten und an den Vernetzungsveranstaltungen teilnehmen, hält das Projektteam kontakt.

 

Übersicht der Aufgaben der Projektkoordintoren_Innen:

  • ist interner „Treiber“ für das Thema und den Prozess
  • ist Schnittstelle zur externen Beratung
  • koordiniert den Steuerungskreis
  • verantwortlich für die Organisation der Arbeit vor Ort
  • verantwortlich für Kommunikation des Prozesses und der Ergebnisse bzw. Maßnahmen
  • verantwortlich für die Dokumentation
  • muss intern kommunikativ gut vernetzt sein
  • sorgt für die Verstetigung des Themas in der Einrichtung
  • nimmt am Austausch mit den anderen Implementierungsprojekten teil