Die Mitarbeiterbefragung als Herzstück von BELEV

Best Practice Beispiel von Thomas Nehr, Vorstand von Diakonie ambulant – GESUNDHEITSDIENSTE OBERES MURRTAL e.V.

Das Herzstück des Gesundheitskonzeptes BELEV ist die Mitarbeiterbefragung.

Mit dieser regelmäßig durchgeführten Befragung (alle 3 Jahre seit 2012) haben wir bei Diakonie ambulant beste Erfahrungen gemacht. Dadurch wird Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit den MitarbeiterInnen gegenüber signalisiert, die Beteiligung liegt zwischen 70- über 80% und mittlerweile hat das Konzept Einzug in unser Leitbild gefunden.

Das Oberziel der Arbeit mit dem Konzept BELEV und der Befragung liegt in der langfristig gesicherten Versorgung der BürgerInnen im oberen Murrtal.

Der Engpass lag auch bei uns bei mangelndem Fachpersonal in Pflege und Therapie.

Deshalb war und ist in der folgenden Reihenfolge auch unser Fokus gerichtet auf Mitarbeiter-Bindung, Mitarbeiter-Entwicklung, Mitarbeiter-Gewinnung und langfristiger (mind. 3-5 Jahre) Integration der „Neuen“ ins Team.

Zwischenresümee:

  1. Seit 2013 erhalten wir kontinuierlich Initiativbewerbungen und können notwendige Neueinstellungen teilweise prospektiv vollziehen (Die Bundesweite durchschnittliche Vakanzzeit bis zur Besetzung von Stellen liegt bei rund 6 Monaten).
  2. Unsere Gesundheitsquote ist von 92% dauerhaft auf über 95% angestiegen.
  3. Dauerhafter betriebswirtschaftlicher Erfolg und Oberziel erreicht.

Der Vorteil einer regelmäßigen Mitarbeiterbefragung liegt in der Vergleichbarkeit der Vor- und Folge-Befragungen. Dies sichert den internen Benchmark und läßt Verbindungen zu den durchgeführten Maßnahmen zu.

Daneben gibt es einen externen Benchmark, der die Vergleichbarkeit mit allen teilnehmenden Einrichtungen zulässt.

(Auswertung 2018- Diakonie ambulant)

In obiger Vergleichsmatrix stellten die befragten MitarbeiterInnen, im Vergleich zu 2015, Verbesserungen in 12 Felder fest, was eine hohe Zufriedenheit in den Team´s widerspiegelt.

Mittlerweile haben wir über 50 Mitarbeiterbindungsmaßnahmen entwickelt die auch gelebt werden, beispielhaft seien folgende von den Mitarbeitern als besonders wichtig benannte aufgeführt:

  • Regelmäßige Mitarbeiterbefragung
  • Familienfreundliches Unternehmen mit Prädikat (www.landesfamilienrat.de)
  • Anstellungsdeputate in 5%- Schritten
  • Gutscheine für´s Einspringen
  • Teambildende Veranstaltungen
  • Gelebte gegenseitige Wertschätzung

Ein weiterer Mehrwert in der Befragung liegt in den Fragen zum Arbeitsschutz, auch hier gibt es eine aussagekräftige Auswertung, die dem Arbeitssicherheitsausschuss wertvolle Hinweise gibt:

Fazit:

Die konsequente strategische Ausrichtung des Gesamtbetriebes auf „BELEV- Gesundes Arbeiten gestalten“ führte und führt zu positiven Veränderungen in allen Bereichen unserer Einrichtung.

Ich wünsche allen Einrichtungen, die sich mit o.g. Themen beschäftigen, dass sie den Mehrwert von BELEV im gleichem Ausmaß wie Diakonie ambulant erleben dürfen.

TIP:

Der ab 2020 erhältliche Mitarbeiter-Fragebogen lässt zusätzlich Auswertungen über die Führungskräfte zu und führt zu weiteren Synergieeffekten durch die Auswertung zum Thema „Psychische Gefährdungsbeurteilung“.

1 Fragebogen mit 5 Benefits, dass nennt man wohl modernes und agiles Arbeiten.

Herzlichst
Thomas Nehr, Vorstand von Diakonie ambulant