Betriebliches Gesundheitsmanagement

Belev-Seminar zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement am 10. und 11. September 2019

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist in den letzten Jahren zu einem Schlagwort mit Breitenwirkung geworden. BGM kann angeblich (fast) alles: die Arbeitgeberattraktivität erhöhen, die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeitenden bis zum Rentenalter erhalten, die Motivation und Zufriedenheit in den Teams erhöhen, Krankenstände senken, die Fluktuation zu verringern und vieles mehr.

© Fotolia: Zerbor

Das alles sind Herausforderungen, vor denen alle Betriebe im Sozial- und Gesundheitswesen heute stehen.

Gesund und sicher arbeiten – das liegt nahe.

  • Aber wie lässt sich das in der Einrichtung umsetzen?
  • Welchen Mehrwert hat das BGM für diakonische Einrichtungen tatsächlich?
  • Und wenn es bereits ein gut etabliertes Arbeitsschutzsystem und ein betriebliches Eingliederungsmanagement gibt – brauchen wir dann wirklich noch ein BGM?

Erfahren Sie mehr beim Belev-Seminar am 10. und 11. September 2019.

Hier können Sie sich anmelden.

Konflikt und Konfliktlösung

© Fotolia: MH

Konflikt

Konflikte (innere und äußere) gehören zu unserem Leben und sind normal. Es lohnt sich Zeit für Konflikte zu nehmen und diese aufzudröseln.

Warum lohnt es sich diese zu ergründen?

Verdeckte Konflikte belasten die Atmosphäre, verschlechtern die Arbeitsergebnisse und können zu Burn-Out führen.

Konflikte brauchen Bearbeitung

Konflikte brauchen Sortierung

Wie das geht? Was für mediative Kompetenz hierfür benötigt und wie diese effektiv und effizient eingesetzt werden, lernen die Teilnehmenden bei dem heutigen Konfliktlösungsseminar mit Anita von Hertel.

Ziel ist, Lösungen von denen alle profitieren herzustellen.

Bei diesem mehrtägigen Seminar erwerben die Teilnehmenden den internationalen Mediationsführerschein A und B.

Gesundes Arbeiten: Anita von Hertel – Interview

Interview mit Anita van Hertel zum Gesunden Arbeiten im Unternehmen

Was bedeutet gesundes Arbeiten für Sie? Diese Frage haben wir nach Herrn Dr. Joachim Rückle, Herrn Erhard Weiß und Herrn André Peters nun auch Frau Anita von Hertel, internationale Mediationstrainerin, gestellt.

Konflikte gehören für Frau von Hertel dazu, auf der Arbeit wie im Privatleben. Allerdings ist gerade der positive Umgang mit konstruktiver Kritik wichtig, da er zu einer gesunden Arbeitsatmosphäre maßgeblich beiträgt. Nur wer gut mit konstruktiver Kritik umgeht, kann gesundes Arbeiten ermöglichen.

Was ist bedeutet gesundes Arbeiten für Sie? Senden Sie uns Ihre Ideen und Vörschläge  per Mail an Jasmin Schmidt

Agil und gesund führen

Offenes Seminar zum Thema Agil und gesund führen

Was ist eigentlich agil? Was bedeutet es agil zu führen? Und wie kann ich als Führungskraft agile Ansätze gezielt in meinem Alltag einsetzen?

Diese und weitere Fragen werden im offenen Seminar mit der Trainerin Katrin Goecke heute behandelt. Die Seminarteilnehmer lernen den Ansatz der agilen Führung kennen und können sich einen Überblick erschaffen, in wieweit agile gesunde Führung in ihrem Unternehmen zum Tragen kommen kann.

Hier können Sie einen interessanten Artikel von Katrin Goecke zum Thema Agile Führung lesen.

Agile Führung – mehr Kreisverkehr und weniger Ampelverkehr

Viele weitere interessante offene Seminare finden Sie auf unserer Homepage, schauen Sie hier nach. 

Möge Klarheit sich spiegeln
auf dem Grunde Deines Herzens.
Rein sei Deine Seele
wie ein See in der Stille
des Gebirges.
Irischer Segenswunsch

10. Türchen

©pixabay: rawpixel

Offene Seminare 2019

Achtsamkeit oder die Suche nach der guten Balance zwischen An- und Entspannung

Achtsamkeit ist ein wichtiger Beitrag für ein gesundes Unternehmen bzw. gesunde Mitarbeiter. Achtsamkeit beugt psychischen Erkrankungen und Burnout vor, unterstützt ein positives Arbeitsklima und hilft, eine wertschätzende Kommunikation im Betrieb zu kultivieren.

Trainerin Frau Martina Künstner wird am 22.10.19 und am 23.10.19 ein offenes Seminar unter dem Motto „Achtsamkeit oder die Suche nach der guten Balance zwischen An- und Entspannung“ in Stuttgart für die Mitgliedeinrichtungen der Diakonie Baden-Württemberg führen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier. 

Auch zum Thema Stressmanagement gibt es ein offenes Seminar. „Stressmanagement – Stressfaktoren erkennen, wirksam entschleunigen im Arbeitsalltag“ wird von Frau Martina Künster und Frau Uschi Krahl am 21.11.19 und am 05.12.19 in Stuttgart kostenlos für Sie durchgeführt. Alle weiteren Informationen finden Sie hier. 

Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.
Marie von Ebner-Eschenbach

 

 

Design Thinking – Kostenloser Workshop | Anmeldeschluss 3. Juli 2018

Kostenloser Design Thinking-Workshop

Anmeldeschluss: Dienstag 3. Juli 2018

Design Thinking wird in unserer digitalen Arbeitswelt immer wichtiger. Unter Design Thinking versteht man eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Lebensbereichen. Es stehen dort Nutzerwünsche und -bedürfnisse im Vordergrund sowie nutzerorientiertes Erfinden im Zentrum eines Prozesses. Design Thinking vereint drei wesentliche Komponenten: die technologische Machbarkeit, die wirtschaftliche Tragfähigkeit sowie die menschliche Erwünschtheit.

https://pixabay.com/de/gedanken-idee-innovation-phantasie-2123970/

Am 23. August 2018 lädt das HPI wieder Mitarbeiter/innen von Non-Profit-Organisationen zu einem eintägigen, kostenlosen Design Thinking-Workshop nach Potsdam ein. Dort erhalten Sie einen Einblick in die Methoden und die Arbeitskultur des Design Thinking und nehmen wichtige Impulse mit, wie sich Design Thinking in Ihrem Arbeitsumfeld anwenden lassen könnte.

Die Teilnahme ist auf eine/n Mitarbeiter/in pro gemeinnütziger Organisation beschränkt. Hier können Sie sich anmelden.

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an:
Julia Oberhofer
0331 5509-565
info(at)hpi-academy.de
www.hpi-academy.de

Seminar: Erfolgsbesprechung

Train the Trainer-Schulung: Erfolgsbesprechung

Wertschätzung und gute Kommunikation sind wesentliche Elemente für ein gesundes Unternehmen. Jeder braucht Wertschätzung, um sich gut und sicher zu fühlen. Hiermit hat sich das Seminar Train the Trainer – Erfolgsbesprechung am 18. und 19. Januar 2018, im Rahmen von Belev 2.0- Gesundes Arbeiten gestalten, intensiv auseinander gesetzt.

  • Wie kann eine positive Kommunikation gelingen?
  • Was hat das Thema „Erfolgsbesprechung“ mit Belev 2.0 und gesundem Arbeiten zu tun?
  • Was ist die Erfolgsbesprechung?
  • Wie gehen wir mit den Ergebnissen der Erfolgsbesprechung um?
  • Wie kann ich die Erfolgsbesprechung sinnvoll in den Alltag integrieren?

Die Teilnehmenden testen jetzt das Konzept in ihren Arbeitsbereichen (Verwaltung, Wohnbereichen, Führungsebene etc.). Anschließend findet im September ein gemeinsamer Reflexionstermin statt. Danach können Schulungen zu diesem Thema angeboten werden.

Bei der Erfolgsbesprechung handelt es sich um ein  leitfadengestütztes Gespräch, welches in allen Organisationsbereichen eingesetzt werden kann. Dabei ermöglicht die Erfolgsbesprechung einen zusätzlichen Blickwinkel, der oft im Alltag verloren geht.

Die Erfolgsbesprechung Pflege  ist aus dem Verbundsprojekt PflegeWert entstanden.  Im Rahmen der Ausschreibung „Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit“ wurden neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Wertschätzung entwickelt. Hier finden Sie eine Präsentation zum Thema sowie ein Beispiel aus der Praxis.

Diese Kompetenz haben wir im Rahmen des Projektes Belev 2.0 durch die Train the Trainer Schulung Erfolgsbesprechung Pflege eingekauft und auf andere Bereiche übertragen.
Die Schulung soll im Rahmen eines Schneeballsystems in den diakonischen Einrichtungen Baden und Württemberg weiter gegeben werden. 

Weitere Informationen finden Sie unter Angebot.

 

Konfliktlösung

Basis- und Aufbaukurs Konfliktlösung

Haben Sie sich schon immer ein Mediatoren Netzwerk in der Diakonie Baden und Württemberg gewünscht? Dieser Wunsch wird Wirklichkeit, bald startet der Basiskurs (19.03.2019 und 20.03.2019, es wird ein  kleiner Mediationsführerschein (Klasse A) erworben) sowie der Aufbaukurs (21.05. 2019 und 22.05.2019, es wird ein Mediationsführerschein Klasse B erworben) Konfliktlösung mit Anita von Hertel sowie André Peters (Vorstand und Mediator) als Trainer.

© pixabay.com,

Im Basiskurs wird Ihnen die mediative Konfliktlösung nähergebracht. Mediation ist ein Verfahren, das unter Berücksichtigung der Interessen aller Beteiligten Lösungen gestaltet – klassischerweise durch Einschaltung eines oder mehrerer neutraler Dritter ohne Entscheidungskompetenz.

Mit dem Mediationsführerschein lernen Sie ein strukturiertes Verfahren kennen, das Ihnen das Handwerkszeug für die Entwicklung von passenden Entscheidungs- und Konfliktlösungen im Betrieb bietet.
Ziel ist, Win-Win-Situationen herzustellen – Lösungen, von denen alle profitieren.

Der kleine Mediationsführerschein (Klasse A) bescheinigt den AbsolventInnen einen Einblick in folgende vier Kompetenzbereiche (in Theorie und Praxis):

  • Struktur und Rahmenbedingungen der Mediation
  • Zugewandte, allparteiliche, mediative Haltung
  • Werkzeuge der Mediation
  • Optionen mediativen Verhandelns:  klassische Mediation, innersystemische Mediation, Konfliktmanagement, anwaltlich-mediative Verhandlungen, dialogisch-mediative Verhandlungen, One-Party-Mediation

Im Aufbaukurs wird Ihre Mediationskompetenz ausgebaut und erweitert. Sie lernen, Verhandlungen mit Mediationskompetenz durchführen oder durchführen lassen, die eigene meditative Haltung erweitern, Verhandlungen nachbereiten, evaluieren und die Qualität sichern und erhalten nach dem Seminar den Mediationsführerschein B.

Alle weiteren Information sowie Anmeldung finden Sie hier. 

Wer seine Gebote hält, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Und daran erkennen wir, dass er in uns bleibt: an dem Geist, den er uns gegeben hat.
1.Johannes 3,24