Ein Tag vor dem 4. Gesundheitskongress…

… und die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Von Minute zu Minute steigt die Spannung.
Wir freuen uns schon sehr, auf einen abwechslungsreichen und  lebendigen Gesundheitskongress.

Unser „Eat me, feed me“- Nervennahrungsglas im Büro ist mittlerweile aufgebraucht.

Der Gesundheitskongress kann kommen!
Bis morgen.

Sichern Sie sich jetzt noch eine Teilnahme beim 4. Gesundheitskongress

Anmeldeschluss ist der 22. September 2017

Jeder kennt es. Zeit ist kostbar und rar gesät – gerade im Arbeitstag.
Viele Themen liegen auf dem Tisch oder schwirren im Kopf herum.

Welche Themen geben Sie die Priorität?
Gesundheit? Gesunde Mitarbeitende? Gesundes Handeln in der Organisation? Gesunde Rahmenbedingungen? Gesundes Führen?

Wir wollen Ihnen mit dem Gesundheitskongress wertvolle Anregungen zu diesen Themen mitgegeben. Sie erhalten beim Gesundheitskongress praxisnahe und einfache Ideen für Ihre Organisation, die sich leicht in den Arbeitstag integrierenden lassen.
Sehen Sie selbst im Flyer.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihre Anmeldung nimmt gerne Sonja Strasser unter Anmeldung 4. Gesundheitskongress, bis zum 22. September, entgegen.


Sonja Strasser

Gefährdungsbeurteilung

 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen
– ein großes Missverständnis

Sie hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Streit- und Diskussionspunkte zwischen Arbeitgebern, Mitarbeitern und Personalvertretung entwickelt: die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.

Lesen Sie den ganzen Artikel in dem Blogbeitrag von betriebsarzt.online.

Methode: Design Thinking

Wollen Sie innovative Ideen zu aktuellen Fragestellungen im Team entwickeln?

 

Dann probieren Sie doch mal die Methode des Design Thinking aus.

Reinschnuppern können Sie am 8. September 2017 beim Fachtag Dienstleistungsinnovation in der Vorholzstraße 3 in Karlsruhe.

Was ist Design Thinking?
Hier finden Sie erste Informationen:

 

Neues eLearning-Tool – Psychische Gesundheit für Führungskräfte

Ist die Förderung der psychischen Gesundheit eine Führungsaufgabe?

Sehen Sie sich, als Führungskraft, dem Druck von allen Seiten ausgesetzt? Müssen Zielvorgaben erfüllen und gegenüber dem Vorgesetzten rechtfertigen.
Fühlen Sie sich in der Verantwortung Ihre Mitarbeitenden gesund zu führen und Sie vor Überlastung schützen?
Und dabei wollen Sie  gleichzeitig selbst gesund und leistungsfähig bleiben.
Eine ganz schön große Herausforderung!

Passend zu unserem Projekt Belev 2.0 – Gesundes Arbeiten gestalten hat die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) dieses eLearning-Tool  diesen August 2017 auf den Markt gebracht. Dieses liefert Ihnen leicht verständliche Vorschläge, wie Sie als Führungskraft Ihre Mitarbeitenden vor stressbedingter Überlastung schützen und selber gesund bleiben können.

Sie als Führungskraft werden mit diesem Tool sensibilisiert für die Wahrnehmung von Stress-Signalen und stärkt Ihnen den Rücken für einen angemessenen Umgang mit überlasteten Beschäftigten. Darüber hinaus erhalten Sie Anregungen für einen veränderten Umgang mit den eigenen Stressoren.

Testen Sie jetzt das eLearning-Tool zur Förderung der psychischen Gesundheit.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neues eLearning-Tool – Psychische Gesundheit für Beschäftigte

Wie sieht meine psychische Gesundheit aus?

Welche Ressourcen habe ich?

Was löst bei mir Stress aus?

Wie kann ich dem entgegenwirken?

Was für praktische Tipps gibt es?

Diese Fragen können Sie in dem neuen eLearning-Tool „Förderung Ihrer psychischen Gesundheit“ beantwortet bekommen.

Schauen Sie jetzt rein und testen Sie es selbst!

Ist es nicht toll?
Passend zu unserem Projekt Belev 2.0 – Gesundes Arbeiten gestalten hat die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) dieses eLearning-Tool  diesen August 2017 auf den Markt gebracht.

Arbeitsblätter und weitere nützliche Informationen finden Sie hier:

4. Gesundheitskongress

  • Was hält diakonische Organisationen gesund?
  • Wie können wir unsere Unternehmensleitung, unsere Mitarbeiterführung und die Zusammenarbeit in unseren Teams so weiterentwickeln, dass sich Gesundheit entfaltet?
  • Welche Bedeutung haben Arbeitsbedingungen und unsere persönlichen Einstellungen für eine gesunde Arbeit?
  • Wie können wir als Führungskräfte Mitarbeitende dabei unterstützen, ihre Arbeit als sinnvoll, versteh- und handhabbar zu erleben?

All diesen Fragen widmet sich der vierte Gesundheitskongress der Diakonie Baden-Württemberg. Er möchten den Blick auf Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden legen und uns dabei helfen, Wege zu finden, wie Organisationen Belastungen und Konflikte verarbeiten und offen für neue Erfahrungen sind.

Er steht im Zeichen des Projektes Belev 2.0 – Gesundes Arbeiten gestalten . Belev steht für das Herz, den Ort des Erlebens, veränderter Einsichten und erweitertem Bewusstsein.

Nach der Ottawa-Charta verstehen wir Gesundheit als einen Zustand körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens, den es in Organisationen aktiv zu gestalten gilt. Gesundheitspflege als Leitungsaufgabe bedeutet, Belastungen und Stressoren gut zu managen und Widerstandsressourcen auszubauen.

Im Kongress wollen wir praktische Organisations-, Personal- und Kulturentwicklungsprozesse betrachten und herausarbeiten, welchen Beitrag Leitung und Mitarbeitende für eine gesunde Organisationsgestaltung leisten können.  Der Kongress bietet einen thematischen Einstieg in die Handlungsfelder Unternehmensleitung, Führung, Zusammenarbeit, Arbeitsorganisation und die eigene Haltung. Nach einem Eröffnungsvortrag zum Thema Salutogenese und gesundheitsfördernde Führung widmen wir uns in zwei Workshoprunden den oben genannten Handlungsfeldern.

Besonders eingeladen sind alle Einrichtungen, die sich am Belev-Projekt beteiligen möchten und noch auf der Suche nach guten Ideen sind.

Für Sie ist bestimmt etwas dabei.

Melden Sie sich an.