Gewaltfreie Kommunikation

Ihnen geht es doch bestimmt auch oft so, man sagt etwas und es kommt völlig falsch an und andere fühlen sich angegriffen, obwohl man es gar nicht so meint.

Um denselben Inhalt rüberzubringen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gilt, herauszufinden, welche Möglichkeit die angebrachtere ist. Hier setzt die Gewaltfreie Kommunikation an. Dadurch soll es ermöglicht werden, so miteinander umzugehen, dass mehr Vertrauen entsteht und sich eine wertschätzende Beziehung entwickelt und wir gesund bleiben. Gewaltfreie Kommunikation hilft im Alltag und bei der friedlichen Konfliktlösung im persönlichen, beruflichen oder politischen Bereich.

Ein Beispiel im beruflichen Umfeld:

„Haben Sie das verstanden?“

Besser wäre:

„Würden Sie mir ein Feedback geben, was von dem, was ich gesagt habe, für Sie wichtig ist?“

Oder ein Beispiel im privaten Bereich:

„Ich möchte, dass du dein Zimmer aufräumst.“

Besser:

„Bist du bereit, in einer halben Stunde dein Zimmer aufzuräumen?“

Die Kernaussagen bleiben dieselben, aber der andere fühlt sich Wertgeschätzt und wahrgenommen. Hier können Sie sich weiter über Gewaltfreie Kommunikation informieren.

Konfliktlösung online

Konflikte gibt es immer wieder, sei es im privaten Bereich oder beruflich. Das ist auch gut so, Menschen brauchen Konflikte, sie machen uns stärker und geben uns die Möglichkeit uns selbst zu hinterfragen und zu reflektieren.
Wichtig ist nur, wie wir mit Konflikten umgehen und dass eine Lösung gefunden wird. Kein Konflikt sollte lange andauern. Gerade im beruflichen Bereich ist es wichtig, nach Maßnahmen zur Verhinderung einer Eskalation oder zur Ausbreitung eines bestehenden Konfliktes zu suchen.

Hier haben wir einen Buchtipp für eine Online-Konfliktlösung, wo Ihnen Einblicke in die internationale Konfliktbewältigung gegeben werden.

„Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Ich gebe ihn euch nicht, wie die Welt ihn gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.“

Johannesevangelium 14,27

WebLösung: Gefährdungsbeurteilung

Haben Sie gewusst, dass jeder Arbeitgeber eine Beurteilung über die Arbeitsbedingungen in seinem Unternehmen erstellen muss? Nein? Dann geht es Ihnen wie dem Großteil deutscher Unternehmer und ihren verantwortlichen Führungskräften.

Eine Gefährdungsbeurteilung zählt wie die Steuererklärung zu den gesetzlichen Pflichten eines Arbeitgebers – ohne Ausnahmen.  Alle Einrichtungen müssen eine Gefährdungsbeurteilung erstellen und dokumentieren.

Ab 2018 wollen die Berufsgenossenschaft der Wohlfahrtspflege, die Gewerbeaufsicht und die Heimaufsicht verschärfte Kontrollen in den Betrieben durchführen.

Machen Sie Ihren Betreib prüfungssicher!
Deshalb stellen wir Ihnen heute das  interaktive Online-Tool von mesino vor.  Diese ist einfach, regelkonform und effektiv.  Weitere Informationen finden zu diesem Arbeits- und Gesundheitsmanagement Tool bei unseren Angeboten.
Durch abgestimmte Prüffragen speziell auf ihren Bereich, werden Sie Schritt für Schritt durch eine Webanwendung geführt. Alle für das Tätigkeitsfeld relevanten Anforderungen wurden von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit ausgearbeitet. Zum besseren Verständnis sind Hintergrundinformationen sowie die Rechtsvorschriften hinterlegt. In übersichtlichen Checklisten zusammengefasst, gelingt es auch dem nicht hundertprozentig Arbeitsschutzvorschriften-Vertrauten eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen.
Und es gibt noch ein weiteres Feature: Der Betriebsarzt oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit ist nur einen Klick entfernt. Fachliche Fragen und Lösungsvorschläge werden dabei an Ort und Stelle beantwortet. Für den organisatorischen Arbeitsablauf stellt mesino eine Nutzer- und Terminverwaltung, Kommentarfunktionen und eine Übersicht der Aktivitäten zur Verfügung. Auch können weitere Dokumentationen und Berichte verwaltet werden: von den Sitzungsprotokollen des Arbeitsschutzausschusses bis hin zu Begehungsberichten.

Somit können Sie Ihren ganzes Arbeits- und Gesundheitsschutz schnell, regelkonform und effektiv, mit allen Beteiligten zusammen, managen.

Neben diesem Tool gibt es auch von der Berufsgenossenschaft eine Online- Gefährdungsbeurteilung  auf die Sie hier zugreifen können.

Konfliktlösung

Basis- und Aufbaukurs Konfliktlösung

Haben Sie sich schon immer ein Mediatoren Netzwerk in der Diakonie Baden und Württemberg gewünscht? Dieser Wunsch wird Wirklichkeit, bald startet der Basiskurs (19.03.2019 und 20.03.2019, es wird ein  kleiner Mediationsführerschein (Klasse A) erworben) sowie der Aufbaukurs (21.05. 2019 und 22.05.2019, es wird ein Mediationsführerschein Klasse B erworben) Konfliktlösung mit Anita von Hertel sowie André Peters (Vorstand und Mediator) als Trainer.

© pixabay.com,

Im Basiskurs wird Ihnen die mediative Konfliktlösung nähergebracht. Mediation ist ein Verfahren, das unter Berücksichtigung der Interessen aller Beteiligten Lösungen gestaltet – klassischerweise durch Einschaltung eines oder mehrerer neutraler Dritter ohne Entscheidungskompetenz.

Mit dem Mediationsführerschein lernen Sie ein strukturiertes Verfahren kennen, das Ihnen das Handwerkszeug für die Entwicklung von passenden Entscheidungs- und Konfliktlösungen im Betrieb bietet.
Ziel ist, Win-Win-Situationen herzustellen – Lösungen, von denen alle profitieren.

Der kleine Mediationsführerschein (Klasse A) bescheinigt den AbsolventInnen einen Einblick in folgende vier Kompetenzbereiche (in Theorie und Praxis):

  • Struktur und Rahmenbedingungen der Mediation
  • Zugewandte, allparteiliche, mediative Haltung
  • Werkzeuge der Mediation
  • Optionen mediativen Verhandelns:  klassische Mediation, innersystemische Mediation, Konfliktmanagement, anwaltlich-mediative Verhandlungen, dialogisch-mediative Verhandlungen, One-Party-Mediation

Im Aufbaukurs wird Ihre Mediationskompetenz ausgebaut und erweitert. Sie lernen, Verhandlungen mit Mediationskompetenz durchführen oder durchführen lassen, die eigene meditative Haltung erweitern, Verhandlungen nachbereiten, evaluieren und die Qualität sichern und erhalten nach dem Seminar den Mediationsführerschein B.

Alle weiteren Information sowie Anmeldung finden Sie hier. 

Wer seine Gebote hält, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Und daran erkennen wir, dass er in uns bleibt: an dem Geist, den er uns gegeben hat.
1.Johannes 3,24

PsyGA

Gesundheit am Arbeitsplatz ist für jeden ein wichtiges Thema. Nur wenn Mitarbeiter gesund sind und sich wohl fühlen, sind sie leistungsfähig und Ausfälle können vermieden werden.

PsyGA hat ein Online-Tool für kleine und mittelständige Unternehmen entwickelt, welches kostenlos und ohne Registrierung genutzt werden kann. Sie lernen dort alles wissenswerte über gesetzliche Vorschriften wie z.B. die Gefährdungsbeurteilung und das Betriebliche Wiedereingliederungsmanagement leicht und verständlich und erhalten Tipps, was Sie darüber hinaus tun können.

Hier können Sie es ausprobieren und sich informieren.

Beim ersten Licht der Sonne heute sei gesegnet!
Wenn der lange Tag gegangen ist – sei gesegnet!
In deinem Lächeln und in deinen Tränen – sei gesegnet!
An jedem Tag deines Lebens – sei gesegnet!

Altirischer Segenswunsch

eLearning: Selbstcoaching – einfach, anonym und kostenfrei

Sie stehen vor einer persönlichen Fragestellung oder komplexen Problem und wissen nicht, wie Sie sinnvoll vorgehen sollen. Es gibt gerade auch niemand, mit dem Sie darüber sprechen können.
Aber schnell soll eine Lösung her!

Coachen Sie sich selbst!

Beim Selbstcoaching-Tool von CAI  finden Sie schnell und einfach Lösungen zu Ihren persönlichen Fragstellen oder komplexen Problemen.

Testen Sie es jetzt aus!

Weitere Informationen zum Selbstcoaching finden Sie auch unter Angebote.

Gesundheitsreport 2017

Wir hoffen, Sie sind alle gut ins neue Jahr gestartet.

Haben Sie sich etwas vorgenommen?
Welche Dinge möchten Sie verändern und was hat sich bewährt?

Gerade am Anfang eines neuen Jahres sind wir oft voller Tatendrang, hoch motiviert und nehmen Veränderungen in die Hand. Wie können wir die Vorsätze umsetzen?  Wo besteht Handlungsbedarf? Was hat sich 2017 im Vergleich zu 2016 geändert? Was hat sich verbessert oder verschlechtert?

Einige dieser Fragen werden im Gesundheitsreport 2017 der BKK beantwortet, der die Daten der Beschäftigten im Gesundheitswesen analysiert und Vergleiche zu den Vorjahren zieht. Hier finden Sie den Gesundheitsreport 2017 der BKK.

„Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.“

Ludwig Börne

Auld Lang Syne

…das ist bedeutet sinngemäß „längst vergangene Zeit“. Im englischsprachigen Raum wird mit diesem Lied der Jahreswechsel vollzogen. Doch jedes Ende ist auch ein Neuanfang. Gedenken wir all dem Schlechten und Schönem was uns das Jahr 2017 beschert hat, all die Veränderungen und Errungenschaften, im Großen wie im Kleinen. Relativieren Sie die negativen Ereignisse, sie sind Einzelfälle in einer Summe von vielem Guten. Lass Sie es sich gut gehen!

Mit diesen Worten möchten wir Sie aus dem Jahr 2017 verabschieden und hoffen, dass wir Sie im neuen Jahr weiter begleiten dürfen.

Jahreslosung 2018:

Ich will dem Durstigen geben von der Quelle lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21, Vers 6