Das Herz des Unternehmens stärken – modernes betriebliches Gesundheitsmanagement

Podcast von Carola und Julian Scheffel

Wie kann man Gesundheit am Arbeitsplatz fördern und wie kann man Ideen dazu gut umsetzen? Die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten ist in der heutigen Zeit sehr wichtig. Psychische und körperliche Belastungen nehmen stetig zu. Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern und zu erhalten gibt es das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). Hierzu gibt es natürlich auch gesetzliche Vorgaben, zu denen Arbeitgeber verpflichtet sind.

© Fotolia: MH

Der Erhalt und die Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz ist das Thema, worum es bei diesem Podcast geht. Carola und Julian Scheffel erklären, was BGM ist, wie sich gesundheitsförderliche Maßnahmen am Arbeitsplatz auch auf das private Leben der Mitarbeiter auswirken und über die Vorteile eines guten BGM’S für Mitarbeiter und für den Betrieb.

Passend dazu findet am 10. und 11. September das Seminar „Betriebliches Gesundheitsmanagement in diakonischen Einrichtungen – was können wir damit für Betrieb und Beschäftigte erreichen?“ statt. Melden Sie sich jetzt noch an.
Weitere Informationen zum Seminar finden Sie hier.

Hier können Sie den Podcast anhören und finden alle weiteren Informationen.

Möge die Liebe Gottes wie eine Kerze
in Deinem Herzen brennen –
leuchtend und wärmend!
Irischer Segenwunsch

Qualifizierte Ausbildung zum Psychologischen Ersthelfer

Seminar am 19.09. – 08.11.19 in Solingen

Immer mehr Menschen leiden an psychischen Belastungen, auch im Betrieb ist dies ein immer größeres Problem. Die Olesen Kommunikation veranstaltet hierfür ein mehrtägiges Seminar, das Sie mit einer qualifizierten Ausbildung zum psychologischen Ersthelfer abschließen können.

https://pixabay.com/de/notizzettel-post-it-zettel-gesch%C3%A4ft-2771786/

Die Weiterbildung findet in zwei Modulen statt, das erste Modul findet am 19.09. – 20.09.19 statt und das zweite Modul am 07.11. – 08.11.19. Themenschwerpunkte sind die Diagnosekompetenz, die Prozesskompetenz sowie die Selbstfürsorgekompetenz.

Hier finden Sie alle weiteren Informationen und können sich anmelden.

HERR, du bist doch unser Vater! Wir sind Ton, du bist unser Töpfer, und wir alle sind deiner Hände Werk.
Jesaja 64,7

Gesundes Arbeiten – Interview mit Isolde Feuerstein

Interview mit Isolde Feuerstein zum Gesunden Arbeiten im Unternehmen

Was bedeutet gesundes Arbeiten für Sie? Diese Frage haben wir nach Herrn Dr. Joachim Rückle, Herrn Erhard Weiß, Herrn André Peters, Frau Anita von Hertel, Frau Kathrin Keune, Frau Dr. Christine Böhmig, Janine Mastel, Frau Angelika Grosse, Herrn Andreas Walter, Frau Heike Waterkamp, Frau Sabine Böser, Herrn Sven Bartel,Frau Florije Sula, Herrn Klaus Schreiber, Herrn Gerhard Hoffmann, Frau Beate Westerfeld und nun auch Frau Isolde Feuerstein, Johannes Diakonie, gestellt.

Das Wiedereingliederungsmanagement ist für Frau Feuerstein ein wichtiges Element des Gesundheitsschutzes. Mitarbeiter sollen sich gut aufgehoben fühlen, wenn sie aus der Krankheit zurück zum Arbeitsplatz kommen und fühlen, dass jemand da ist, der sich um sie kümmert.

Was ist bedeutet gesundes Arbeiten für Sie? Senden Sie uns Ihre Ideen und Vorschläge per Mail an Jasmin Schmidt

6. Gesundheitskongress – OrientierungsKUNST

Der Gesundheitskongress ist nun auch Teil der Aktionswoche Fachkräfte für die Region

Haben Sie sich bereits für unseren Gesundheitskongress OrientierungsKUNST am 26. September 2019 angemeldet? Nicht? dann können Sie sich nun auch über die Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales „Fachkräfte für die Region“ anmelden oder direkt bei uns auf: www.gesund-aber-sicher.de.

Wir freuen uns, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unser Engagement unterstützt.

Hier können Sie sich zum Gesundheitskongress anmelden.

Hier finden Sie die Homepage des Bundesministeriums Arbeit und Soziales „Fachkräfte für die Region“ mit Link zu unserem Gesundheitskongress.

Konfliktmanagement im Gesundheitswesen

Risiko Übergriffe für Mitarbeiter im Gesundheitsdienst

Gerade Mitarbeiter, die im Gesundheitswesen tätig sind, werden häufiger Opfer von verbalen oder körperlichen Übergriffen. Sie sind während ihrer Arbeit dem Risiko ausgesetzt, von Patienten, Angehörigen oder Bewohnern angegriffen zu werden.

© pixabay.com,

Gerade Bewohner, Patienten und Angehörige tun dies aus Situationen heraus, in denen sie unter höchster Anspannung stehen, ausgelöst z.B. durch ihre Krankheit oder einen emotionalen Ausnahmezustand.

In solchen Situationen fällt es den Betroffenen verständlicherweise nicht leicht einen kühlen Kopf zu bewahren und deeskalierend bzw. professionell mit dem Angriff umzugehen.

Einen Einstieg in dieses spezielle Gebiet des Konfliktmanagements hat die BGW auf ihrer Homepage veröffentlicht. Hier können Sie sich über das Thema informieren, Interviews ansehen und viele Tipps für den Umgang mit solchen Situationen lernen.

Hier finden Sie das Angebot der BGW zum Thema Konfliktmanagement im Gesundheitswesen.

Möge nach jedem Gewitter
ein Regenbogen
über Deinem Haus stehen.
Irischer Segenswunsch

Sommerzeit = Urlaubszeit

Reisesegen für Ihren Urlaub

Der Sommer ist da und in Baden-Württemberg haben auch schon seit fast einer Woche die Sommerferien begonnen. Haben Sie Ihren Urlaub schon geplant? Oder sind Sie vielleicht schon im Urlaub?

© Fotolia: Romolo Tavani

Wir haben heute einen kleinen Reisesegen für Sie vorbereitet und wünschen Ihnen damit eine schöne Sommerzeit. Wir machen keine Pause und möchten Ihnen auch im Urlaub zweimal die Woche Impulse zum gesunden Arbeiten auf unserem Blog bereitstellen.

Denken Sie auch im Urlaub daran Gesund zu bleiben.

Der Herr wird seine Engel mit dir senden
und Gnade zu deiner Reise geben.
Gott spricht: Und siehe, ich bin mit dir
und will dich behüten, wo du hinziehst,
und will dich wieder herbringen in dies Land.
Denn ich will dich nicht verlassen,
bis ich alles vollbracht habe,
was ich dir zugesagt habe.

1. Mose 24,40.28,15

Gesundes Arbeiten – Interview mit Beate Westerfeld

Interview mit Beate Westerfeld zum Gesunden Arbeiten im Unternehmen

Was bedeutet gesundes Arbeiten für Sie? Diese Frage haben wir nach Herrn Dr. Joachim Rückle, Herrn Erhard Weiß, Herrn André Peters, Frau Anita von Hertel, Frau Kathrin Keune, Frau Dr. Christine Böhmig, Janine Mastel, Frau Angelika Grosse, Herrn Andreas Walter, Frau Heike Waterkamp, Frau Sabine Böser, Herrn Sven Bartel,Frau Florije Sula, Herrn Klaus Schreiber, Herrn Gerhard Hoffmann und nun auch Frau Beate Westerfeld, BGW Mainz , gestellt.

Frau Westerfeld motiviert Unternehmen zum gesunden Arbeiten. Hier ist die Basis die Gefährdungsbeurteilung. Für sie ist Arbeitsschutz sowie Gesundheitsschutz ein Thema der Führungskräfte. Eine gute Fehlerkultur sowie ständige Selbstreflektion gehört für Frau Westerfeld auch zum Gesundheitsmanagement.

Was ist bedeutet gesundes Arbeiten für Sie? Senden Sie uns Ihre Ideen und Vorschläge per Mail an Jasmin Schmidt

Barcamp Personal

Barcamp Personal am 24. September in Freiburg

Voneinander und miteinander Lernen. An konkreten Fragestellungen, Lösungen und Vernetzungen arbeiten. Barcamps sind dazu ein geeignetes Mittel – auch für die Sozialwirtschaft.

© Fotolia: MH

Personal gewinnen und binden, das ist das Thema beim Barcamp Personal am 24. September in Freiburg. Im offenen Austausch miteinander wird daran gearbeitet, wie gute Arbeitsbedingungen für ältere sowie jüngere Arbeitnehmer geschaffen werden können und wie z.B. die Digitalisierung in Angriff genommen werden kann.

Sie können sich bis zum 13. September hier für das Barcamp anmelden.

Jesus sprach zu dem Blinden: Sei sehend! Dein Glaube hat dir geholfen. Und sogleich wurde er sehend und folgte ihm nach und pries Gott.
Lukas 18,42-43

Gespräch zwischen Zündholz und Kerze

Kurzgeschichte zum Nachdenken

Heute haben wir wieder eine Kurzgeschichte eines unbekannten Autors zum Nachdenken für Sie. Es geht um Mut und die Angst vor dem Unbekannten.

Myriams-Fotos, pixabay.com

Es kam der Tag, da sagte das Zündholz zur Kerze: „Ich habe den Auftrag, dich anzuzünden.“
„Oh nein“, erschrak die Kerze, „nur das nicht. Wenn ich brenne, sind meine Tage gezählt. Niemand wird meine Schönheit mehr bewundern.“

Das Zündholz fragte: „Aber willst du denn ein Leben lang kalt und hart bleiben, ohne zuvor gelebt zu haben?“
„Aber brennen tut doch weh und zehrt an meinen Kräften“, flüstert die Kerze unsicher und voller Angst.
„Es ist wahr“, entgegnete das Zündholz. „Aber das ist doch das Geheimnis unserer Berufung: Wir sind berufen, Licht zu sein. Was ich tun kann, ist wenig. Zünde ich dich nicht an, so verpasse ich den Sinn meines Lebens. Ich bin dafür da, Feuer zu entfachen. Du bist eine Kerze. Du sollst für andere leuchten und Wärme schenken. Alles, was du an Schmerz und Leid und Kraft hingibst, wird verwandelt in Licht. Du gehst nicht verloren, wenn du dich verzehrst. Andere werden dein Feuer weitertragen. Nur wenn du dich versagst, wirst du sterben.“
Da spitzte die Kerze ihren Docht und sprach voller Erwartung: „Ich bitte dich, zünde mich an!“

Autor unbekannt