Deeskalation

 

Deeskalation
– Umgang mit herausforderndem Verhalten, Gewalt und Aggressionen

® pixabay: Peggy und Marco Lachmann-Anke

Überall dort, wo Menschen betreut und gepflegt werden, können Beschäftigte mit unterschiedlichen Formen von Gewalt konfrontiert sein. Ob in der Behindertenhilfe, in der Beratung, in Altenpflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern: herausforderndes Verhalten ist Bestandteil der Arbeitssituation und für viele Mitarbeitende eine fast alltägliche Erfahrung.

Dennoch: alle Beschäftigten haben einen Anspruch auf einen Arbeitsplatz ohne Angst und Gefährdung. Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers, Beschäftigte hier zu unterstützen und im Sinne einer menschengerechten Arbeitsgestaltung Lösungen zu entwickeln.

Habe Sie vor, im Betrieb ein Konzept zur Gewaltprävention zu implementieren?

Möglicherweise gibt es auch in Ihrem Betrieb Erfahrungen mit Aggression oder Gewalt. Wenn Sie sich für einen systematisch-präventiven Umgang mit dem Thema entscheiden, kann Sie das Präventionskonzept nach piag-B dabei unterstützen, durch strukturiertes Vorgehen und vorbeugende Maßnahmen das Risiko von Gewalt und Aggression in der Arbeitssituation zu senken und dies auch im Arbeitsschutz zu verankern.

Die Trainer*innen beraten als Fachberater*innen und Expert*innen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) seit Jahren Betriebe zu diesem Thema. Im Seminar werden die Grundsätze und Handlungsmöglichkeiten im Kontext der Gewaltprävention vorgestellt. Sie erfahren hier, wie Sie ein Präventionskonzept im Betrieb einführen und umsetzen können. Rechtliche Grundlagen werden ebenso besprochen wie die betrieblichen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen und Materialien, die Sie bei der Realisierung eines Konzeptes zur innerbetrieblichen Gewaltprävention unterstützen.

 

Lernziele und Nutzen

Sie lernen

  • Gefährdungen im Umgang mit herausforderndem Verhalten zu erkennen,
  • Maßnahmen zur Prävention im Zusammenhang mit Gewalt und Aggression zu entwickeln und
  • Maßnahmen zu erarbeiten, die nach dem Eintritt von Gewaltereignissen greifen.

Sie erhalten

  • Kenntnisse über rechtliche Grundlagen (StGB, Arbeitsschutzvorgaben etc.)
  • Informationen Angebote, Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Trainer/innen
Michael Jung-Lübke | Angelika Grosse | Beate Westerfeld

Termin und Ort
05.11.2019
Vorholzstraße 3 im  Diakonischen Werk Baden, Karlsruhe

Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte aus den Mitgliedseinrichtungen der Diakonischen Werke Baden und Württemberg

Anmeldung S10-2019