Achtsame Kommunikation

Gastbeitrag von Martina Künstner

Achtsame Kommunikation ist ein hilfreiches Mittel für eine gute Zusammenarbeit im Team und zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden. Sie hilft dabei einander zuzuhören, aussprechen zu lassen, wertschätzend miteinander umzugehen und somit auch Missverständnisse zu vermeiden. 

pixabay.com, suju

Die achtsame Kommunikation wird unterteilt in achtsames Sprechen und achtsames Zuhören. Dabei ist jeweils ein Anteil der Aufmerksamkeit bei sich selbst und ein weiterer Anteil beim Anderen.

Übungsvorschlag

Achtsames Zuhören und achtsames Sprechen im Rahmen einer kollegialen Beratung: Ein Team trifft sich zu einer kollegialen Beratung. Eine Person bringt ihren Fall vor, ohne unterbrochen zu werden. Alle versuchen achtsam zuzuhören.  Fragen werden anschließend geklärt. Im nächsten Schritt diskutieren die KollegInnen den Fall, der Fallbringer hört nun achtsam zu. Nach einer Runde der Abklärung werden von den KollegInnen Lösungen erarbeitet; der Fallbringer hört wieder achtsam zu ohne zu unterbrechen. Anschließend gibt der Fallbringer Feedback zu den Lösungsideen. Die Zeiten – 5-10 Minuten für jeden Punkt – werden vorher vereinbart. Es findet jeweils ein Wechsel im achtsamen Reden und achtsamen Zuhören statt. Dem Impuls spontan etwas dazu zu sagen wird nicht nachgegeben.

Übung aus „Demografischer Wandel in der Sozialwirtschaft“ Dieter Kaufmann, Kornelius Knapp (Hrsg.), Seite 215, „Gesunde und zufriedene Mitarbeitende“ Thomas Nehr, Martina Künstner

Das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in Kraft.
1.Korinther 4,20