4. Türchen

BELEV 2.0 – Was hat man erreicht und was gelernt?

© pixabay, rawpixel

Etwa 50 Einrichtungen haben sich auf den Weg gemacht. Viele Mitarbeitende und Führungskräfte wurden qualifiziert, Organisationsentwicklungsprojekte durchgeführt, Inhouse-Seminare, Trainings und offene Veranstaltungen. Gelernt haben wir, dass die Rahmenbedingungen in Organisationen sehr unterschiedlich sind.

Trotz der Unterschiedlichkeit war für viele das Thema Haltung ein sehr zentrales. In sozialen Berufen steht der Dienst am Nächsten im Vordergrund. Dies führt oft dazu, dass die Selbstsorge vernachlässigt wird und Ausbrennen die Folge ist. An vielen kleinen Themen, wie das Arbeiten trotz Krankheit oder die Einhaltung von Pausen, konnte verdeutlicht werden, dass, wenn Mitarbeiter gut für sich selbst sorgen können, sie auch langfristig gut für ihre Klienten da sind.

Neben den persönlichen Haltungsfragen gibt es viele spiegelbildliche Kulturen in der Organisation. So gilt es zu vermeiden, dass das Einspringen zur Regel wird, weil der Dienstplan Lücken aufweist oder die Pause auch wirklich genommen werden kann und die Betreuung in der Gruppe von anderen Mitarbeitenden übernommen wird.
von André Peters, Diakonie Baden e.V.