Work-Life-Balance

Wege zu einer besseren Work-Life-Balance

Das Gleichgewicht zwischen Beruf und Freizeit zu halten, wird immer wichtiger, da die Grenzen immer mehr verschwimmen. Die Arbeit nimmt einen riesen Platz in unserem Leben ein. Die meiste Zeit am Tag verbringen wir im Geschäft. Und die Freizeit besteht nun mal nicht nur aus Spaß, sondern jeder von uns hat auch hier seine Verpflichtungen zu erfüllen und seine Verantwortung zu tragen. Gerade deshalb ist es wichtig, die Freizeit möglichst stressfrei zu gestalten. Jeder von uns benötigt aber auch Zeit, um seine Akkus wieder aufzuladen und abschalten zu können. Aber wie gelingt das?

Ausreichend und guter Schlaf ist die halbe Miete, denn nur wer ausgeruht in den Tag startet, hat ein niedriges Stresslevel. Hat man nicht ausreichend Schlaf, dann ist am Morgen das Energielevel schon ziemlich weit unten, da braucht es dann nicht mehr viel, um richtig erschöpft und gestresst zu sein. Erwachsene Menschen sollten täglich mindestens zwischen 6 und 8 Stunden schlafen, gehen Sie daher nicht zu spät ins Bett und unterstützen Sie Ihren Geist gerne mit etwas Lavendel, wenn ein anstrengender Tag hinter Ihnen liegt. So können Sie genug Energie für den nächsten Tag tanken.

Auch Sport ist ein wichtiger Baustein für den Ausgleich zu einem stressigen Arbeitsleben. Oft bewegen wir uns im Büro viel zu wenig und sind abends zwar erschöpft, aber nicht körperlich ausgepowert. Sport hilft unserem Wohlbefinden, ist gut für die Gesundheit und stärkt psychisch, das sind viele gute Gründe, um den Sport im Alltagsleben zu integrieren. Dabei kommt es nicht so sehr auf die Sportart an, sondern darauf, dass Sie Spaß am Sport haben. Finden Sie heraus, welche Sportart die Richtige für Sie ist.

Unsere Welt bewegt sich immer schneller und verändert sich ständig. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir auch mal langsam machen. Egal, ob im Berufs- oder im Privatleben, machen Sie alles Schritt für Schritt. Die meisten Dinge müssen nicht sofort erledigt werden und die Welt dreht sich trotzdem weiter, auch wenn mal etwas liegen bleibt. Mach Sie sich das bewusst, denn die Geschwindigkeit von allem um uns herum ist ein enormer Stressfaktor. Entziehen Sie sich bewusst, ob die Wäsche einen Tag länger liegen bleibt oder das Geschirr gespült ist, ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass Sie auch mal durchatmen können und sich selbst Ruhepausen gönnen.

Falls Sie mehr über das Thema erfahren wollen, hier finden Sie eine Buchempfehlung von uns. 

Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen.
1.Johannes 4,9

Bewerben Sie sich für GeNUSs!

Wir fördern gesundes Arbeiten in gesunden Organisationen

Sie haben bereits ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) eingeführt, stehen noch ganz am Anfang oder haben ein ganz konkretes Problem? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich aus verschiedenen Themenbereichen auf ein Inhouse-Seminar zu bewerben: z.B. BGM allgemein (u.a. BGM-Überblick, Tools zur Planung und Umsetzung oder Veränderungsmanagement), Gelingende Kommunikation im Team, kollegiale Fallberatung, Diversität im KMU, Umgang mit der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz oder Betriebliches Eingliederungsmanagement. Damit Sie die richtige Problemstellung für Ihre Einrichtung finden, bieten wir Ihnen zusätzlich einen Orientierungsworkshop im April 2020 an.

Zielgruppe des Projekts: Kleine und mittlere Unternehmen der baden-württembergischen Sozialwirtschaft (d.h. Betriebe der Pflege-, Sozial- und Gesundheitswirtschaft).

Hier finden Sie die Ausschreibung.

von Katja S. Vonhoff

Nobis – Arbeitsschutzpreis Baden-Württemberg 2020

Bewerben Sie sich jetzt für den Nobis Arbeitsschutzpreis

In diesem Jahr wird erstmalig der Nobis Arbeitsschutzpreis Baden-Württemberg vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau verliehen.

© Fotolia: Zerbor

Es können sich kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg in verschiedenen Kategorien bewerben.

Es werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 60.000 Euro, Pokale und Urkunden vergeben. Pro Kategorie ist ein Preisgeld bis 5.000 Euro vorgesehen, bei besonders herausragenden Vorschlägen kann das Preisgeld bis zu 10.000 Euro betragen.

Bewerbungsschluss ist der 31.01.2020, hier finden Sie weitere Informationen.

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!
Galater 5,1

Gehen Sie sich gesund!

Fahren Sie mit dem Auto zur Arbeit oder gehen Sie zu Fuß? Haben Sie Kinder?
Oder einen Hund? Wie viele Schritte laufen Sie täglich?

Die Empfehlung der WHO lautet: Man soll täglich mindestens 10.000 Schritte gehen. Gehen steigert das Wohlbefinden und tut dem Körper gut. Gerade aber wenn man im Büro arbeitet oder einen körperlich anstrengenden Beruf ausübt, bleibt die Bewegung oft auf der Strecke. Je nach Berufsgruppe und Lebenssituation ist es unterschiedlich schwierig, auf das tägliche Ziel zu kommen. Immer mehr Menschen laufen zu wenig.

Dabei gibt es viele Dinge, wie wir ganz einfach mehr Bewegung in unseren (Arbeits-)Alltag bringen können. Laufen Sie z.B. lieber die Treppen anstatt mit dem Aufzug zu fahren, Besuchen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz statt anzurufen oder unternehmen Sie einen kleinen Spaziergang in der Mittagspause.

Studien zeigen, dass sich die Blutwerte verbessern, die Gelenke- und Knochendichte gestärkt wird sowie das Herz- und Kreislaufsystem sich verbessert. Trotzdem gehen wir immer weniger. Die Zahl der täglichen Wege zu Fuß nimmt immer weiter ab. Wissen Sie, wie viele Schritte Sie täglich gehen? Hier können Sie es auch ohne Schrittzähler oder Smartwatch herausfinden. Probieren Sie es aus, Sie werden sehen, Ihre Gesundheit wird  Ihnen jeden weiteren Schritt danken.

Mögest Du jeden Tag spüren,
dass auch die finsterste Stunde
einen göttlichen Schimmer besitzt.

Volksweisheit

„GeNUSs – Gesundheits-Netzwerk in der Sozialwirtschaft“ im Überblick

Bewerben Sie sich für GeNUSs! Wir unterstützen und beraten Sie bei der Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)

Sie möchten ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Ihrer Einrichtung einführen, um krankheitsbedingte Ausfälle Ihrer Mitarbeitenden zu reduzieren, Fachkräften zu binden und die Motivation Ihrer Arbeitskräfte zu erhöhen? Dann bewerben Sie sich bis zum 15. Januar 2020 für Option 1 „BGM-Einführung“. Im Projektrahmen werden insgesamt 30 kleine und mittlere Unternehmen der baden-württembergischen Sozialwirtschaft bei der BGM-Einführung unterstützt und begleitet. Aufbauend auf einer praxisorientierten BGM-Rahmenkonzeption werden zwei Projektteile durchgeführt: BGM-Koordinator/innen-Ausbildung und BGM-Beratung im Betrieb.

Teil 1: BGM-Koordinator/innen-Ausbildung:

Die viertägige Ausbildung zu BGM-Koordinator/innen richtet sich an Mitarbeitende aus Betrieben, die die Einführung und Umsetzung von BGM in ihrer Einrichtung koordinieren werden. Während der BGM-Ausbildung werden die wichtigsten Aspekte des gesunden und sicheren Arbeitens aufgegriffen. Die Teilnehmenden werden befähigt, notwendige BGM-Strukturen in Betrieben zu schaffen und BGM-Vorhaben zu begleiten. Es werden Grundlagenkenntnisse zum BGM vermittelt (z.B. Ziele des BGM, Analysetools, BGM-Maßnahmen). Die Unterstützung bei der konkreten Umsetzung in der jeweiligen Einrichtung ist ein wichtiger Bestandteil der Qualifizierung. Die Teilnehmenden sollen das Gelernte im eigenen Betrieb anwenden, daraus Schlüsse ziehen und diese wiederum in der Lerngruppe reflektieren.

Teil 2: BGM-Beratung im Betrieb

Aufbauend auf der BGM-Koordinator/innen-Ausbildung wird die BGM-Einführung in der betroffenen Einrichtung durch externe Beratungen (vier Beratertage) begleitet und unterstützt. Die Umsetzung des BGM setzt immer an den im Betrieb bereits vorhandenen Strukturen und Prozessen an. Dabei wird der Regelkreis des BGM eingehalten: Analyse, Maßnahmenplanung, Maßnahmendurchführung, Bewertung. Gemeinsam mit der/m BGM-Koordinator/in, der Führungskraft und Mitarbeitenden wird in jedem Betrieb zunächst eine Bestandsaufnahme durchgeführt, ausgehend davon werden betriebsspezifische Ziele und Maßnahmen vereinbart.

Zielgruppe des Projekts: Kleine und mittlere Unternehmen der baden-württembergischen Sozialwirtschaft (d.h. Betriebe der Pflege-, Sozial- und Gesundheitswirtschaft).

Hier finden Sie die Ausschreibung.

von Katja S. Vonhoff

Kick-Off-Veranstaltung des Projekts Gesundheits-Netzwerk für Unternehmen der Sozialwirtschaft (GeNUSs)

Sie haben einen Fachkräftemangel? Ihre Mitarbeitenden fallen krankheitsbedingt aus oder klagen über zu hohe Belastungen?

Dann ist das Projekt „GeNUSs—Gesundheits-Netzwerk für Unternehmen der Sozialwirtschaft“ eine ideale Möglichkeit, um sich dem Thema neu zu stellen und innovative Lösungsansätze zu erarbeiten!

Mit Blick auf Ihre Ressourcen, Kapazitäten und Strukturen unterstützen wir Sie dabei, ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) einzuführen und umzusetzen. Dieses hilft Ihnen, Ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen, Krankheitsausfälle und Personalfluktuationen zu reduzieren.

Sie sind neugierig geworden? Dann melden Sie sich für unsere Kick-Off-Veranstaltung am 22.1.2020 in Pforzheim an! Wir holen Sie dort ab, wo sie stehen: Bei Ihren dringlichsten Herausforderungen. Im Rahmen der Veranstaltung möchten wir diese gerne mit Ihnen besprechen, neue Wege aufzeigen und eine optimale Projektbeteiligung mit Ihnen diskutieren.

Das „GeNUSs“-Projekt bietet Ihnen:

▪ Qualifizierungen und bedarfsorientierte Beratung zu gesunden Arbeiten in gesunden Organisationen

▪ Praxisnahe Konzepte und Informationen zu Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

▪ Fachaustauch zu BGM mit kleinen und mittleren Betrieben in vergleichbarer Situation

Den genauen Ablauf können Sie hier abrufen.

Zielgruppe des Projekts: Kleine und mittlere Unternehmen der baden-württembergischen Sozialwirtschaft (d.h. Betriebe der Pflege-, Sozial- und Gesundheitswirtschaft).

Hier finden Sie die Ausschreibung.

von Katja S. Vonhoff

kurze Übungen ohne Geräte

Kleine Aktivpausen für zwischendurch

Arbeiten Sie viel im Sitzen, dann ist es wichtig, ab und zu mal aufzustehen und sich zu bewegen. Das kann ein kleiner Ausflug zur Kaffeemaschine sein oder anstatt zum Telefon zu greifen, den Kollegen im anderen Stockwerk kurz zu besuchen. Auch die Treppe statt den Aufzug zu nutzen, ist effektiv.

Wir haben für Sie heute zwei kleine Übungen, die Sie gut am Arbeitsplatz machen können.

Übung Nackenmobilisation

Ihre Arme sollten seitlich und locker am Körper anliegen. Drehen Sie den Kopf nach rechts. Der linke Arm zieht Richtung Boden. Die Schulter wird dabei aktiv nach unten gezogen. Halten Sie diese Position etwa 20 – 30 Sekunden und wechseln Sie dann die Seite. Zweimal auf jeder Seite Wiederholen.

Übung Kraftpaket

Stehen Sie überhüftbreit. Die Knie sollten leicht gebeugt sein. Heben Sie IHre Arme seitlich in Schulterhöhe, die Ellenbogen dabei in 90 Grad gewinkelt. Die Hände sollten Richtung Decke zeigen. Dehnen Sie Ihren Oberkörper so weit wie möglich nach rechts. Halten Sie die Stellung drei Sekunden und führen Sie dann einen langsamen Seitenwechsel durch. Dreimal Wiederholen.

Mögest Du
die kleinen Wegweiser des Tages
nie übersehen.
Irischer Segenswunsch

Psychische Gesundheit

Sie wollen Ihre Mitarbeiter motivieren? Sie wollen Fehlzeiten reduzieren und die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter fördern? Dann sollten Sie sich mit der Positiven Psychologie befassen.

Positive Psychologie wendet sich der Erforschung zu, was Menschen allgemein stärkt und das Wohlbefinden steigert. Das unterscheidet sie von der traditionellen defizitorientierten Psychologie. Jeder Mensch hat viele gute Eigenschaften, selbst der größte Zyniker oder Skeptiker, auch wenn sie diese nicht offen für andere zeigen. Der Kern der Positiven Psychologie basiert auf 6 Bereiche, in denen sich Eigenschaften befinden, die jeder Mensch hat, die aber verschieden stark ausschlagen und gelebt werden:

Weisheit und Wissen Mut Menschlichkeit
1. Kreativität
2. Neugier
3. Urteilsvermögen
4. Liebe zum Lernen
5. Weitsicht
6. Tapferkeit
7. Ausdauer
8. Ehrlichkeit
9. Tatendrang
10. Liebesfähigkeit
11. Freundlichkeit
12. Soziale Kompetenz
Gerechtigkeit Mäßigung Transzendenz
13. Teamfähigkeit
14. Fairness
15. Führungs-vermögen
16. Vergebens-bereitschaft
17. Bescheidenheit
18. Besonnenheit
19. Selbstregulation
20. Sinn für das Schöne
21. Dankbarkeit
22. Hoffnung
23. Humor
24. Spiritualität / Religiosität

Hier können Sie mehr über die Positive Psychologie erfahren und hier finden Sie einen wissenschaftlich fundierten Online-Test über Ihre Charakterstärken.

„Es geht nicht mehr nur darum, Schäden zu begrenzen – und von minus acht auf minus zwei der Befindlichkeitsskala zu kommen, sondern wie wir uns von plus zwei auf plus fünf verbessern können.“

Martin P. Seligman (Gründer der Positiven Psychologie)

Agiles BGM – Ausblick auf Barcamps und Gesundheitslabs

Warum soll plötzlich alles agil werden? Nur, weil es modern ist?

Viele begegnen der agilen Welt mit Skepsis. Schon wieder eine neue Mode, ein Trend, dem wir hinterherlaufen? Trotzdem steckt einiges Nützliches drin. Die agile Arbeitsweise ist sehr orientiert an Bedarfen. Sie stellt den Kunden in den Mittelpunkt und arbeitet mit Sprints und kurzen Zyklen. So kann man schneller aus Fehlern lernen und nachsteuern.

Für die Teilnehmenden gibt es die Möglichkeit, sich selber einzubringen und eigene Probleme zu lösen. Viel weniger Input und konkrete Unterstützung in den Sorgen und Nöten des Alltags. So wird fährt man von einer Veranstaltung mit weniger Problemen nach Hause und nicht einem neuen Berg an Aufgaben.

Übrigens, dass nächste Barcamp Lösungskunst ist am 30.4.2020 in Karlsruhe. Wir freuen uns auf Sie.

von André Peters, Diakonie Baden e.V.