Neue Arbeitsschutzstandards

BGW veröffentlicht neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für für stationäre Pflege, Behindertenhilfe, Beratung-und Betreuungseinrichtungen sowie soziale Dienste

Durch die Corona-Kriese gelten zur Zeit besondere Auflagen. Die BGW hat nun hierfür Arbeitsschutzstandards für verschiedene Branchen veröffentlicht.

©pixabay: KlausHausmann

Außerdem bietet die BGW Hilfestellung zur Gefährdungsbeurteilung in der Pflege mit Fokus auf das Thema Atemschutz sowie Antworten auf häufige Fragen. Dies finden Sie hier.

Umgang mit aufgrund der SARS-CoV-2-Epidemie besonders schutzbedürftigen Beschäftigten

Arbeitsmedizinische Empfehlung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat nun eine arbeitsmedizinische Empfehlung für den Umgang mit aufgrund der SARS-CoV-2-Epidemie besonders schutzbedürftigen Beschäftigten herausgegeben.

Word Cloud – Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit

Die Empfehlung ist an die Verantwortlichen für den Arbeitsschutz im Unternehmen sowie an Betriebsärztinnen und Betriebsärzte gerichtet. Sie soll in der arbeitsmedizinischen Vorsorgen eine Hilfestellung sein.

Tipps der BGW für die Händehygiene

Nach dem Händewaschen ist vor dem Eincremen

Während der Corona-Pandemie ist Händewaschen und -desinfizieren wichtiger denn je. Sorgfältige Händehygiene ist ein zentraler Bestandteil des Infektionsschutzes – kann aber die Haut strapazieren. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) kennt Hautgefährdungen aus ihren Mitgliedsbranchen und weiß, wie man Hauterkrankungen durch Pflege vorbeugen kann.

©pixabay.com/alexandra_koch

Hände brauchen Schutz und Pflege

„Häufiges Händewaschen trocknet die Haut aus“, erklärt Dr. Verena Kagel, Hautärztin bei der BGW. „Wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind, kann die korrekt durchgeführte Händedesinfektion mit einem geeigneten Händedesinfektionsmittel eine hautschonendere Alternative sein.“ Im Alltag gibt es nicht immer die Möglichkeit, zwischen Desinfektion und Händewaschen zu wählen. Beim Händewaschen sollte darauf geachtet werden, möglichst lauwarmes, nicht zu heißes Wasser und geeignete Handwaschpräparate zu verwenden.

Die notwendige verstärkte Händehygiene gehe an der Haut nicht spurlos vorbei, warnt Dr. Kagel. Deshalb benötigen die Hände mehr Pflege. Die verwendeten Pflegepräparate sollten dabei ausreichend rückfettend und möglichst frei von Duftstoffen sein. „Wenn die Haut der Hände trocken ist, sich rötet oder rau und rissig wird, können dies erste Anzeichen eines Handekzems sein“, sagt die Expertin. „Handekzeme sollten frühzeitig erkannt und ärztlich behandelt werden, daher ist es wichtig Warnsignale nicht zu ignorieren.“

In vier Schritten eincremen

Wie beim Händewaschen, kommt es auch beim Eincremen auf das „wie oft“ und das „wie“ an. „Nehmen sie sich in der Freizeit ganz bewusst mehrmals am Tag die Zeit zum Eincremen – zum Beispiel nach dem Händewaschen und vor dem Schlafengehen“, rät die Hautschutzexpertin. Wichtig ist auch, dass die Hände gründlich und vollständig eingecremt werden. Um beim Eincremen keine Hautstellen zu vernachlässigen, empfiehlt sich ein systematisches Vorgehen in vier Schritten:

  • Schritt 1: Einen etwa haselnussgroßen Klecks Creme auf den Handrücken auftragen.
  • Schritt 2: Die Creme Handrücken auf Handrücken über die gesamte Fläche verteilen.
  • Schritt 3: Die Creme sorgfältig in die Fingerzwischenräume und Fingerseitenkanten einmassieren. Dabei werden die Handinnenflächen gleich mitversorgt. Achtung: Auch an die Daumen denken.
  • Schritt 4: Nägel und Nagelfalze mit der Creme versorgen.

Die Reste der Creme werden an den Handgelenken einmassiert.

Mitarbeitende motivieren und binden

Durch Wertschätzung gesund führen

Wertschätzung ist eine wichtige Grundeinstellung, die Führungskräfte gegenüber ihren Mitarbeitenden zeigen sollten, denn es hat einen großen Einfluss auf die Motivation und das Wohlbefinden eines Menschen.
Leider wird Wertschätzung in vielen Betrieben unterschätzt und meist nicht so häufig umgesetzt.

©pixabay: AbsolutVision

Dies kann auf Dauer einige Konsequenzen mit sich bringen, wie zum Beispiel:

  • Demotivation
  • sinkendes Selbstvertrauen
  • Stress
  • Verlust der Bindung zum Unternehmen

Wertschätzung hingegen hat einige Vorteile:

  • Vorbeugung von Stress, Depressionen und Burnout
  • verbessertes Arbeitsklima
  • stärkere Bindung zum Unternehmen
  • höhere Produktivität uvm.

Hier können Sie mehr zum Thema Wertschätzung in Unternehmen erfahren und finden ebenso eine Checkliste, was Sie für mehr Anerkennung der Mitarbeitenden tun können.

Zudem gelangen Sie hier zu einem kostenlosen „Leitfaden für moderne Mitarbeitermotivation“.

Glücklich durch bewusste und gesunde Ernährung

Bewusst Zeit nehmen fürs Essen

Jeder kennt es, mal schnell ein Frühstück to go, ein Burger zwischendurch und Abends noch Chips auf der Couch.
Doch wieso tun wir das? Wieso nehmen wir uns keine Zeit, um uns bewusst und gesund zu ernähren?

Wir finden tagtäglich neue Ausreden, um unser Verhalten zu rechtfertigen. „Heute passt es mir nicht, ich fange morgen damit an.“ „Ich habe nichts zu Hause.“ „Gesunde Ernährung ist zu teuer.“ und mit Sicherheit noch vieles mehr.

©pixabay: silviarita

Doch es ist auch wichtig zu realisieren wie man sich nach so einem Tag fühlt, so vollgegessen auf der Couch. Denn wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, fühlt man sich danach einfach nicht gut.
Eigentlich ist doch aber genau das, was wir wollen, uns gut und wohl zu fühlen.

Wir sollten aufhören uns etwas vorzumachen, aufhören uns Ausreden zu suchen, um etwas aufzuschieben, was wir genau jetzt beginnen sollten.
Jeder hat Zeit sich über gesunde Ernährung Gedanken zu machen und diese umzusetzen, man muss es nur wollen und sich die Zeit nehmen.

In dem Video „Iss dich glücklich: So nimmst du dir Zeit für bewusste & gesunde Ernährung“ mit Sarah Tschernigow erfahren Sie, wie gesunde Ernährung auch für Sie funktioniert.

Berufsfeld: Kindertagesbetreuung und Pflege

Sind das noch attraktive Berufe?

Das Sinus-Institut hat sich mit dieser Frage auseinander gesetzt und Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren befragt.
Dabei wird deutlich, dass sich viele Jugendliche heutzutage durchaus eine Tätigkeit in der Kindertagesbetreuung oder Pflege vorstellen könnten. Die meisten Befragten finden diese Berufe sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich.

Kritische Aspekte, die hierbei genannt wurden, sind jedoch beispielsweise die schlechten Aufstiegschancen und das Gehalt, welches viele davon abhält sich letztendlich für diese Tätigkeit zu entscheiden.

Es wird demnach deutlich, dass man einige Interessenten für diese Berufsfelder hinzugewinnen könnte, wenn Rahmenbedingungen entsprechend angepasst würden.

Sie möchten mehr Details zur Auswertung der Sinus-Befragung erhalten?
Dann klicken Sie gerne hier.

Schlau durch Sport

Wie Sport das Gehirn stärkt

Sport tut uns gut, er hilft und gesund zu bleiben, Stress abzubauen und auf unsere Linie zu achten. Außerdem hilft Sport, einen guten Ausgleich zum Berufsalltag zu haben. Aber Sport hilft auch, geistig fit zu bleiben.

silviarita, pixabay.com

Studien der Wissenschaftler der Boston University School of Medicine haben herausgefunden, dass bei körperlicher Aktivität, die Gehirnleistung deutlich besser ist – und das in jedem Alter. Das heißt, dass auch ältere Menschen, die sich sportlich betätigen, kognitiven Aufgaben wesentlich besser gewachsen sind als Menschen, derselben Altersstufe, die keinen Sport betreiben.

Regelmäßiger Sport bzw. Training sind wichtig, egal, in welchem Alter. Fast jedes Fitnessstudio bietet heutzutage für alle Altersklassen Kurse an, z.B. Seniorenfitnesszirkel und Lungensport. Auch regelmäßiges Schwimmen ist in jedem Alter machbar und förderlich für die Gesundheit.

Und wenn keine Zeit für das Fitnessstudio, Schwimmbad oder andere Kurse bleibt, lassen sich auch gut zuhause ein paar Gymnastikübungen einplanen. Auch Yoga lässt sich super von zu Hause aus machen. Oder fahren Sie, wenn möglich, statt mit dem Auto auch mal mit dem Fahrrad zur Arbeit.

FAQ zu Arbeitsschutzstandards SARS-CoV-2

Antworten auf Häufige Fragen zu SARS-CoV-2 von der BAuA

Die Verbreitung der neuartigen Lungenerkrankung COVID-19 stellt Beschäftigte und Arbeitgeber derzeit vor große Herausforderungen.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Gesundheitsfürsorge, Laboratorien, Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln erarbeitet und zusammengestellt.

©pixabay: geralt

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat einen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard veröffentlicht. Dieser formuliert die Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise.

Die FAQs der BAuA zu besonderen technischen, organisatorischen und persönlichen Maßnahmen konkretisieren diesen Standard, genauso wie die branchenspezifischen Konkretisierungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Die verfügbaren Informationen werden regelmäßig von den Fachleuten der BAuA überprüft und aktualisiert.
Klicken Sie gerne hier für mehr Informationen und bleiben Sie auf dem neuesten Stand zum beruflichen Umgang mit SARS-CoV-2.

Mehr Bewegung im Alltag

Warum Bewegung so wichtig ist

Das neue Jahr ist noch nicht so alt und viele haben sich bestimmt vorgenommen, sich im neuen Jahr mehr zu bewegen und sich mehr um ihre Gesundheit zu kümmern. Das fällt nicht immer leicht, oft muss man sich dazu überwinden.

Um Ihre Motivation zu steigern, haben wir ein paar gute Gründe für Sie, warum mehr Bewegung und Sport so wichtig ist.

Wer sich mehr bewegt, ist gelassener und fühlt sich besser. Sport und Bewegung helfen beim Stressabbau und wenn Sie Sport gemacht haben, schlafen Sie nachts auch besser.

Wer sich regelmäßig bewegt, stärkt sein Immunsystem und ist weniger anfällig für Erkältungen. Außerdem stärkt Sport Herz und Kreislauf, Muskeln und Gelenke.

Sport hilft auch bei der Konzentration, das Gehirn läuft auf Hochtouren. Auch regt Sport die Durchblutung an und davon profitiert die Haut, sie altert langsamer.

Sie merken, auch wenn es schwer fällt, den inneren Schweinehund zu überwinden, es lohnt sich.